Untrennbar verbunden

  • März 26, 1999
israelnetz

Liebe PRO-Leser,

„Was hat Israel mit „mehr Evangelium in den Medien“ zu tun?“ hat sich vielleicht der eine oder andere gefragt.

Der Apostel Paulus zeigt, daß der geistliche Zustand der Heidenvölker direkt vom geistlichen Zustand Israels abhängig ist: durch Israels „Fall ist den Heiden das Heil widerfahren“. Andererseits „wird ganz Israel gerettet werden“, wenn „die Vollzahl der Heiden zum Heil gelangt ist“. Israel und die Gemeinde sind in der Vergangenheit und in der Zukunft untrennbar miteinander verbunden. Und dazwischen?

Der Prophet Mohammed hat beobachtet, daß Juden und Christen zusammen gehören. Der Beduine aus der arabischen Wüste hat etwas geahnt von der Verbindung zwischen den „Leuten des Buches“.

Ist diese Schicksalsgemeinschaft der Grund für die Haßliebe, die sich wie ein roter Faden durch 2000 Jahre christlich-jüdischer Beziehungen zieht? Auf jeden Fall sollte sie Grund dafür sein, daß wir uns für den „Bruder“ interessieren, über ihn informiert sind. Und dazu wollen wir unseren Teil beitragen, damit daraus eines Tages die Heilsgemeinschaft wird, die sich unser Vater im Himmel wünscht.

Schalom U’Vrachah aus Jerusalem wünscht Ihnen

Ihr Johannes Gerloff

Bitte informieren Sie mich über neue Artikel