Unser Logo

zeigt einen Menschen, der unter einem Feigenbaum sitzt und in ein Buch vertieft ist.

Johannes erzählt, wie Jesus Nathanael begegnet. Obwohl Nathanael ziemlich kritisch ist, sagt Jesus nichts Negatives über ihn. Im Gegenteil.

Jesus bezeugt im Blick auf Nathanael, dass er ein „echter Israelit“ sei, „der keine Hintergedanken hegt.“ Auf die erstaunte Frage Nathanaels, woher Jesus ihn kenne, antwortet dieser: „Ich sah dich unter dem Feigenbaum.“

Die rabbinische Tradition sieht diejenigen, die das Wort Gottes studieren und lehren als Menschen, die unter einem Feigenbaum sitzen.

Der Feigenbaum ist – wie der Ölbaum oder der Weinstock – ein biblisches Bild für das Volk Israel. Wir wollen „unter dem Feigenbaum“ sitzen, weil wir uns darüber im Klaren sind, dass „die Thora aus Zion kommt, und das Wort des Herrn aus Jerusalem“ (Jesaja 2,3).

Dort können und müssen kritische Fragen gestellt werden. Gegensätzliche Meinungen werden diskutiert. Allerdings ist der Hauptzweck nicht alle Fragen zu beantworten, mit Theologie zu glänzen oder atemberaubende neue philosophische Einsichten zu entwickeln. Vielmehr wollen wir gemeinsam auf das Wort des einen lebendigen und wahren Gottes hören.

Jemand, der unser Logo betrachtete, meinte: „Dieser Feigenbaum sieht aus, als hebe er die Hände in Anbetung hoch.“ Genau das ist unser Wunsch: Israel zu unterstützen, das zu werden, was es sein soll, nämlich ein Lobpreis im Land. So wollen wir gemeinsam mit dem jüdischen Volk unseren Vater im Himmel verherrlichen.